Vollversion kaufen

Wählen Sie Ihre Lizenz:

Standard-Lizenz € 99,-

Die Standard-Lizenz berechtigt zur Installation und Nutzung der aktuellen Version 1.2 des iMapping Tools von einer Person auf bis zu zwei Computern. Sie beinhaltet den Support per E-Mail sowie 1 Jahr lang kleinere Updates mit Fehlerbehebungen, falls nötig.

Bitte beachten Sie vor dem Kauf die untenstehenden Konditionen, die sie durch betätigen des „akzeptieren und kaufen“-Buttons akzeptieren.


Alternative Zahlungsarten finden Sie hier.

 


Professional-Lizenz € 299,-

Sie wollen das iMapping Tool auf mehreren Rechnern installieren?
Sie möchten eine persönliche Einführung oder telefonische Einzelbetreuung?
Sie möchten ein Jahr lang die neusten Versionen mit neuen Funktionen gleich mit dazu?
Dann ist die Professional-Lizenz für Sie das richtige:

Die Professional-Lizenz erlaubt Ihnen, das iMapping Tool auf beliebig vielen von Ihnen selbst genutzten Rechnern zu installieren und zu nutzen. Sie enthält außerdem ein Support-Guthaben von einer Stunde, welches Sie telefonisch per Skype oder ähnlichem, gern inklusive screen-sharing in Anspruch nehmen können. Gerne helfen Wir Ihnen auch bei der Einrichtung und geben Ihnen eine persönliche Einführung, wie Sie iMapping für Ihren speziellen Bedarf am besten einsetzen können.

Kunden mit Premium-Lizenz erhalten außerdem ein Jahr lang alle neuen Versionen des iMapping Tools ohne weitere Kosten zum Download.

Bitte beachten Sie vor dem Kauf die untenstehenden Konditionen, die sie durch betätigen des „akzeptieren und kaufen“-Buttons akzeptieren.


Alternative Zahlungsarten finden Sie hier.

 


Studenten-Lizenz € 30,-

Du studierst an einer Hochschule oder bist noch Schüler?
Dann bekommst Du die Standard-Lizenz zum Sonderpreis.
Sende uns dafür bitte einen geeigneten Nachweis (E-Mail von deiner Uni-Adresse, abfotografierter Schülerausweis, oder etwas anderes überzeugendes) an verkauf@imapping.info


Sollten Sie ein persönliches Sonderangebot erhalten haben, dann können Sie dieses über den in der E-Mail enthaltenen Link abrufen.


Systemvoraussetzungen

Hinweis zu anderen Betriebssystemen:

Als Besitzer einer gültigen Lizenz für das iMapping Tool erhalten Sie außerdem unverbindlich Zugriff auf experimentelle Programmversionen, die unter Umständen auf anderen Betriebssystemen ausgeführt werden können, z.B. Linux oder älteren 32-Bit-Windows-Versionen oder mit weniger Speicher. Diese Progammversionen sind allerdings nicht Leistungsbestandteil und werden nicht offiziell von uns unterstützt. Die Nutzung erfolgt somit auf eigenes Risiko. Wenn Sie hierzu Fragen haben, kontaktieren Sie uns gerne (support@imapping.info).

Produktbeschreibung

Das iMapping Tool, entwickelt und vertrieben von Dr. Heiko Haller, ist eine Software, die auf dem von Herrn Haller entwickelten iMapping Verfahren beruht.

Das iMapping Tool erlaubt das visuelle Anordnen und Verschachteln von Informationsobjekten, „Items“ genannt, auf einer 2-dimensionalen Ebene, in der mithilfe einer Zoom-Funktion navigiert werden kann. Ferner können diese Items mit Pfeilen verbunden werden. Inhalt dieser Items können kurze Texte, Bilder, Internet-Links (URLs mit einigen gängigen Protokollen) oder Verweise auf lokale Dateien sein. Die Anzahl der Items ist durch die Größe des zur Verfügung stehenden Arbeitsspeichers begrenzt: Insbesondere die Verwendung von Bildern führt zu erhöhtem Speicherbedarf des iMapping Tools. Bei mäßiger Verwendung von Bildern sind Maps mit mehreren Tausend Items möglich. Je nach Größe der Bilder ist die Verwendung von etwa 20 – 200 Bildern pro Map möglich (mithilfe technischer Anpassungen ggf. auch mehr).

Andere als die hier beschriebenen Funktionalitäten sind nicht Kern des iMapping Tools und könnten in späteren Versionen wegfallen.

Allgemeine Geschäftsbedingungen

(Stand 29. 6. 2014)

Allgemeine Bestimmungen für die Lizensierunge des „iMapping Tools“ (im Weiteren als „Software“ bezeichnet), hergestellt und vertrieben von Dr. Heiko Haller (im Weiteren als Lizenzgeber bezeichnet):

§ 1 Vertragsgegenstand und Vergütung

(1) Gegenstand des Vertrages ist das Computerprogramm „iMapping Tool“, nachfolgend als Software bezeichnet.
(2) Die Software wird dem Lizenznehmer auf Dauer überlassen. Vereinbarungsgemäß wird die Software mittels Download überlassen. Hierfür stellt der Lizenzgeber dem Lizenznehmer die Software auf seiner Internet-Site zum Abruf bereit.

§ 2 Vervielfältigungsrechte, Sicherungskopien

(1) Der Lizenznehmer darf die Software von der Internet-Site des Lizenzgebers abrufen und auf dem Massenspeicher seines Computers speichern. Darüber hinaus darf er das gelieferte Programm vervielfältigen, soweit die jeweilige Vervielfältigung für die Benutzung des Programms notwendig ist. Zu den notwendigen Vervielfältigungen zählen insbesondere die Installation des Programms sowie das Laden des Programms in den Arbeitsspeicher.
(2) Weitere Vervielfältigungen darf der Lizenznehmer nicht anfertigen.

§ 3 Weiterveräußerung und Weitervermietung

(1) Der Lizenznehmer darf die Software einschließlich des Freischaltcodes, auf Dauer an Dritte veräußern oder verschenken, vorausgesetzt der erwerbende Dritte erklärt sich mit der Weitergeltung der vorliegenden Vertragsbedingungen auch ihm gegenüber einverstanden.
(2) Sollte die Lizenz an eine besondere Bedingung geknüpft sein (z.B. Studenten-Lizenz), dann ist die Weitergabe nur dann zulässig, wenn auch der neue Lizenznehmer diese Bedingung erfüllt.
(3) Der Lizenznehmer muss die vorliegenden Vertragsbedingungen sorgfältig aufbewahren. Vor der Weitergabe der Software muss er sie dem neuen Lizenznehmer zur Kenntnisnahme vorlegen.
(4) Im Falle der Weitergabe muss der Lizenznehmer dem neuen Lizenznehmer sämtliche Programmkopien einschließlich gegebenenfalls vorhandener Sicherheitskopien übergeben oder die nicht übergebenen Kopien vernichten. Infolge der Weitergabe erlischt das Recht des alten Lizenznehmers zur Programmnutzung. Er ist verpflichtet, der Informationspflicht des § 11 Absatz 1 dieses Vertrages nachzukommen.
(5) Der Lizenznehmer darf die Software Dritten nicht überlassen, wenn der begründete Verdacht besteht, der Dritte werde die Vertragsbedingungen verletzen, insbesondere unerlaubte Vervielfältigungen herstellen.

§ 4 Dekompilierung und Programmänderungen

(1) Die Rückübersetzung des überlassenen Programmcodes in andere Codeformen (Dekompilierung) sowie sonstige Arten der Rückerschließung der verschiedenen Herstellungsstufen der Software (Reverse-Engineering) einschließlich einer Programmänderung sind im privaten Bereich zulässig, insbesondere zum Zwecke der Fehlerbeseitigung oder Erweiterung des Funktionsumfangs.
(2) Die Entfernung eines Kopierschutzes oder ähnlicher Schutzmechanismen ist nur zulässig, sofern durch diesen Schutzmechanismus die störungsfreie Programmnutzung beeinträchtigt oder verhindert wird. Für die Beeinträchtigung oder Verhinderung störungsfreier Benutzbarkeit durch den Schutzmechanismus trägt der Lizenznehmer die Beweislast.
(3) Die entsprechenden Handlungen im Sinne der Absätze 1 und 2 dieser Regelung dürfen nur dann kommerziell arbeitenden Dritten überlassen werden, die in einem potentiellen Wettbewerbsverhältnis mit dem Lizenzgeber
stehen, wenn der Lizenzgeber die gewünschten Programmänderungen nicht gegen ein angemessenes Entgelt vornehmen will. Dem Lizenzgeber ist eine hinreichende Frist zur Prüfung der Auftragsübernahme einzuräumen.
(4) Sofern die genannten Handlungen aus gewerblichen Gründen vorgenommen werden, sind sie nur zulässig, wenn sie zur Schaffung, Wartung oder zum Funktionieren eines unabhängig geschaffenen interoperablen Programms unerlässlich sind und die notwendigen Informationen auch noch nicht veröffentlicht wurden oder sonst wie zugänglich sind, etwa beim Lizenzgeber oder Hersteller erfragt werden können.
(5) Urhebervermerke, Seriennummern sowie sonstige der Programmidentifikation dienende Merkmale dürfen auf keinen Fall entfernt oder verändert werden. Gleiches gilt für eine Unterdrückung der Bildschirmanzeige entsprechender Merkmale.

§ 5 Haftung

(1) Die Ansprüche des Lizenznehmers auf Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen richten sich ohne Rücksicht auf die Rechtsnatur des Anspruchs nach vorliegender Klausel.
(2) Für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung des Lizenzgebers oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen des Lizenzgebers beruhen, haftet der Lizenzgeber unbeschränkt.
(3) Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt (§ 14 Produkthaftungsgesetz).
(4) Bei den übrigen Haftungsansprüchen haftet der Lizenzgeber unbeschränkt nur bei Nichtvorhandensein der garantierten Beschaffenheit sowie für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit auch seiner gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen.
(5) Für leichte Fahrlässigkeit haftet der Lizenzgeber nur, sofern eine Pflicht verletzt wird, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von besonderer Bedeutung ist (Kardinalpflicht). Bei Verletzung der Kardinalpflicht ist die Haftung summenmäßig beschränkt auf das Fünffache des Überlassungsentgelts sowie auf solche Schäden, mit deren Entstehung im Rahmen einer Softwareüberlassung typischerweise gerechnet werden muss.
(6) Die Haftung für Datenverlust wird auf den typischen Wiederherstellungsaufwand beschränkt, der bei regelmäßiger und gefahrentsprechender Anfertigung von Sicherungskopien eingetreten wäre.
(7) Unsere Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen haften persönlich ebenfalls nur entsprechend den Regelungen dieser Haftungsklausel.

§ 6 Untersuchungs- und Rügepflicht sofern der Lizenznehmer Kaufmann ist

(1) Der Lizenznehmer ist verpflichtet, die gelieferte Software auf offensichtliche Mängel, die einem durchschnittlichen Kunden ohne weiteres auffallen, zu untersuchen. Offensichtliche Mängel sind beim Lizenzgeber innerhalb von zwei Wochen nach Lieferung schriftlich zu rügen. Die Mängel, insbesondere die aufgetretenen Symptome, sind nach Kräften detailliert zu beschreiben.
(2) Mängel, die nicht offensichtlich sind, müssen beim Lizenzgeber innerhalb von zwei Wochen nach dem Erkennen durch den Lizenznehmer gerügt werden.
(3) Bei Verletzung der Untersuchungs- und Rügepflicht gilt die Software in Ansehung des betreffenden Mangels als genehmigt.

§ 7 Eigentumsvorbehalt

(1) Der Lizenzgeber behält sich das Eigentum an der dem Lizenznehmer gelieferten Software bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher zum Zeitpunkt der Lieferung bestehender oder später entstehender Forderungen aus diesem Vertragsverhältnis vor; bei Bezahlung durch Scheck oder Wechsel bis zu deren Einlösung.
(2) Bei verschuldeten Zahlungsrückständen des Lizenznehmers gilt die Geltendmachung des Eigentumsvorbehalts durch den Lizenzgeber nicht als Rücktritt vom Vertrag, es sei denn, der Lizenzgeber teilt dies dem Lizenznehmer ausdrücklich mit.
(3) Bei Geltendmachung des Eigentumsvorbehalts durch den Lizenzgeber erlischt das Recht des Lizenznehmers zur Weiterverwendung der Software. Sämtliche vom Lizenznehmer angefertigten Programmkopien müssen übergeben oder gelöscht werden.

§ 8 Informationspflichten

Der Lizenznehmer ist im Falle der Weiterveräußerung der Software verpflichtet, dem Lizenzgeber den Namen und die vollständige Anschrift des Käufers schriftlich mitzuteilen. Die Daten sind mittels E-Mail an folgende Adresse zu senden: verkauf@imapping.info.

§ 9 Rechtswahl

Die Parteien vereinbaren im Hinblick auf sämtliche Rechtsbeziehungen aus diesem Vertragsverhältnis die Anwendung des Rechts der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

§ 10 Gerichtsstand

Sofern der Lizenznehmer Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuchs, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, wird für sämtliche Streitigkeiten, die im Rahmen der Abwicklung dieses Vertragsverhältnisses entstehen, Karlsruhe als Gerichtsstand vereinbart.

§ 11 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkungen der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommen, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist.

nach oben

Fragen, Wünsche, Kommentare?

Rufen Sie uns an: +49 (0)721 – 20 85 100 oder schreiben Sie uns hier:

Ihr Name

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Wir verwenden Cookies, um die Aufrufe und die Nutzung unserer Website zu analysieren. weitere Informationen

Für weitere Informationen rufen Sie bitte den folgenden Link auf: http://www.google.com/intl/de/policies/privacy/partners/

Schließen